News

EyeCandid's Interviews with Most Winning Photographers in 2023

EyeCandid hosted a total of 22 photography contests during 2023, and many talented photographers around the world presented countless splendid images. Among them, we interviewed the three photographers who won EyeCandid's variety of contests many times this year and had a chance to hear the stories behind their marvelous work.

Maria Remo is the first photographer we would like to introduce. Maria Remo discovers the shiny little moments in ordinary life that others could easily miss. The way Maria Remo captures these moments is calm, peaceful, and also lively.

“Capture the moment that makes a photo magical.”

EyeCandid: Can you please introduce yourself briefly?

Maria Remo: I am self-taught and dedicate myself to author photography. On many photographic journeys, I have tried to capture the moment that makes a photo magical and develops a new point of view. I am currently working together with other photographers on conceptual photographic projects resulting in virtual group exhibitions. I have exhibited in Germany and Italy.

EyeCandid: How did your passion for photography begin, and what efforts have you made so far to get better at photography in general?

Maria Remo: I have been taking photographs for many years, initially together with a friend who inspired and encouraged me. I have attended master's classes and continue to develop my skills in exchange with colleagues within the Nikon Female Facets program.

EyeCandid: You have participated in and won several of our contests. Can you share how you initially discovered our contest, and what motivates you to continue taking on these challenges? Regarding this, do you have any tips or advice that you would like to share with our readers?

Maria Remo: I became aware of the Fotoboss competitions through Instagram. I think it's a great idea to make the photos available to a large audience. A conceptual approach to predefined themes is always an exciting challenge for me. But sometimes I also find photos that I've already taken that fit a theme perfectly.

EyeCandid: This question might interest most of our readers. What gear do you use, and why do you prefer using that particular gear? Also, if you work on post-production, could you share what application or program you usually use to edit your pictures? And can you walk us through your editing process or post-production process briefly?

Maria Remo: I have been working with Nikon equipment for over 10 years. This includes an analog FE2, the D7500, and - for six months - the mirrorless Z8. My favorite lens is the 50mm. For analog photography, I have the images digitized in a special laboratory. Post-processing is no longer significant since I've been using the Z8. I use a few presets in Lightroom. But sometimes I also leave the images out of the camera.

EyeCandid: We want you to tell us about your favorite among the 10 winning photographs. Why is it your favorite, where did you take it, when, and how much time did you spend creating it? Please share with us and our readers your story and thoughts behind this winning photograph.

Maria Remo: My favorite of the winning photos is "Sunrise in the Valley". It was taken at the end of October in the Vogelsberg in Hesse, the largest volcanic region on the European mainland. The photo is part of my project "On the Volcano", which I have been pursuing for several years. To take the photo, I rode my bike up a hill in the dark and waited for the sun to rise. I was alone with some cows in the meadow. In this landscape, there are a few isolated, magnificent old oak trees. You can see the volcanic gravel in the foreground. The long shadows are evidence of the still low position of the sun, which was slowly creeping over the hill

EyeCandid: Do you have a photographer who inspires you or whom you consider a role model? If so, could you share their name and what aspects of their work influence you?

Maria Remo: My photography is inspired and affected by different influences, you could describe it as emotional. I have been particularly influenced by painting, for example, the artworks of Canaletto and Caspar David Friedrich. Their pictures tell stories, emphasize the human element, and touch the viewer emotionally through colors and moods.

SUNRISE IN THE VALLEY

Literaturland Hessen-Kalender 2024 jetzt im Download bei hr2.

Hessen in zwölf Text-Bild-Kreationen von Grüner Soße bis zum Vogelsberg, das ist das Kreativprojekt Text trifft Bild im Literaturland Hessen. Jedes der geförderten Projekte wird mit vier Kreationen im Kalender präsentiert. Maria Remo bespielt mit "Auf dem Vulkan" die Monate September bis Dezember.

© 2023 Hessischer Literaturrat e.V. (Herausgeber) - Gestaltung: Harald Schmid, Zone 4 Verlag

MARIA REMO mit "Auf dem Vulkan" im Wettbewerb "Text trifft Bild" für ein Fördergeld der FAZIT-Stiftung ausgewählt

Im Rahmen des Kreativprojekts "Text trifft Bild" im Literaturland Hessen hat die Jury (Frankfurter Allgemeine Zeitung, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Photokontor Kittel, Spardabank Hessen e.G., hr2-kultur/Literaturland Hessen, Hessischer Literaturrat e.V.) die Projektidee "Auf dem Vulkan" von Maria Remo neben zwei weiteren Projekten für den Literaturland Hessen-Kalender 2024 und ein Fördergeld ausgewählt:

"Der Vogelsberg im Herzen von Hessen ist das größte Vulkangebiet auf dem europäischen Festland. Aber wo findet man den Vulkan? Auf der Spurensuche nach dem schlafenden Riesen trifft Maria Remo auf außergewöhnliche Orte, wundersame Begebenheiten, geheimnisvolle Sagengestalten und Fenster zur Erdgeschichte. Zu den Eindrücken der vulkanischen Landschaft stellt sie das Haiku, das sich direkt mit der äußeren Welt beschäftigt, erdnah und unprätentiös."

Die Ergebnisse der Förderprojekte sind nun auf hr2.de zu sehen.

Hier kann der Literaturland Hessen-Kalender 2024 kostenfrei bestellt werden.

WILDE FRAU VOM STEIN

KÄMMT AM TEICH IHR WIRRES HAAR

DIE WURZELN GEKAPPT

MARIA REMO unter den Gewinnern des CEWE Photo Award 2023

Der CEWE Photo Award ist mit fast 510.000 eingereichten Fotos von über 54.000 Fotografen aus 147 Ländern der größte Fotowettbewerb der Welt. Unter dem Motto "Our World is beautiful" wurden die besten Bilder in 10 Kategorien prämiert. Die Arbeit "Waschsalon" von Maria Remo, die in Venedig mit einer analogen Kamera entstanden ist, schaffte es auf die Shortlist in der Kategorie Architektur und Technik.

WASCHSALON

CEWE Photo Award 2023

MARIA REMO mit "Passeggiata" in der "URBAN PHOTO AWARDS EXHIBITION" in Triest

Vom 2. Oktober bis zum 23. November 2023 findet im Rahmen der Trieste Photo Days im Aeroporto di Trieste die "URBAN PHOTO AWARDS EXHIBITION" statt. Die Arbeit "Passeggiata" von Maria Remo wurde dafür ausgewählt.

"Das Foto der jungen Frau beim Spaziergang in Castello ist ein Beispiel dafür, dass die wahre Schönheit des Alltags oft in den unerwarteten Situationen zu finden ist. Die Farben der Bettwäsche und die darauf abgebildeten Hirsche scheinen so gar nicht nach Venedig zu passen und geben der Szene einen enormen Kontrast."

Passeggiata

Passeggiata

DRITTELREGEL GEHT VIRAL

Gemeinsam mit Fotografinnen und Fotografen aus ganz Deutschland hat Maria Remo in den letzten Jahren unter dem Dach von Drittelregel Düsseldorf intensiv an konzeptionellen Fotoprojekten gearbeitet. Die Ergebnisse der Projektarbeiten von "Europa" bis "Vielleicht" sind nun in den virtuellen Foto-Ausstellungen zu sehen.

https://drittelregel.de/foto-ausstellungen/

https://drittelregel.de/author/maria-remo/

MARIA REMO bei der Bruxelles Art Vue Winter 2023 ausgezeichnet

Die Arbeit "Transformation" von Maria Remo erhielt den Special Mention Award und wurde für den Katalog des Wettbewerbs ausgewählt: "Der Mensch muss sich transformieren, um den Veränderungen in der heutigen Welt zu begegnen. Der Prozess dazu verläuft im Rahmen der kontinuierlichen Beziehungen zu anderen Menschen, Gemeinschaften, Kulturen und Gesellschaften, in denen wir leben. Der menschliche Körper interagiert mit seiner Umgebung und besonders mit der Kultur, in die er immer wieder eintaucht. Es sind die verborgenen Teile unserer Identitäten, die komplexen Labyrinthe unseres Bewusstseins, die in diesem Zusammenhang sichtbar werden."

Transformation

Transformation

Special Mention Award bei der Bruxelles Art Vue Winter 2023

MARIA REMO mit "Sette Martiri" in der Ausstellung "MYTHOGRAPHY" zum 100. Geburtstag von Pier Paolo Pasolini in Triest und Sacile

Im Palazzo Gopcevich in Triest fand vom 28. Oktober bis zum 27. November 2022 im Rahmen der Pasolini Photo Days die internationale Foto-Ausstellung "Mythography" als Hommage an die Figur Pasolinis, eines Intellektuellen und Gesamtkünstlers des 20. Jahrhunderts statt. Vom 4. bis 19. März 2023 macht die Ausstellung Station in Sacile (Pordenone) in der Chiesa di San Gregorio.

Die Arbeit "Sette Martiri" von Maria Remo wurde für die Ausstellungen ausgewählt: "Das Bild drückt die Sehnsucht nach dem Sakralen, nach dem emotionalen Kommunismus der frühchristlichen Gesellschaft aus, die Pasolini so stark empfand. Die Ironie des Schicksals ist, dass er im Laufe seines Lebens sowohl von der katholischen Kirche kompromittiert als auch von der kommunistischen Partei exkommuniziert wurde."

Dieser Inhalt kann leider nicht angezeigt werden, da Sie der Speicherung der für die Darstellung notwendigen Cookies widersprochen haben. Besuchen Sie die Seite Datenschutzerklärung, um Ihre Cookie-Präferenzen anzupassen.

Diesen Cookie zulassen

Druckfrisch erschienen: "Im Wind der Lagune" von Maria Remo

Nur vom Boot aus kann man Venedig verstehen und von dieser Stadt erzählen“, sagt Luca, der Filmregisseur. In seinen Filmen gleiten die bunten venezianischen Segelboote getragen von der Kraft des Windes durch die Lagune. „Der Wind ist der Atem des Universums. Beim Segeln hast du ihn in den Händen“.

Maria und Peter schleppen Luca ab, als er mit seinem Segelboot auf dem Weg zur Regatta vor dem Markusplatz strandet. Auch sie bekommen es mit dem Wind zu tun. Er weht ihnen kräftig entgegen, aber sie nehmen die Herausforderung an.

224 Seiten, Hardcover oder E-Book, BoD 2022

ISBN 978-3-756-236404

Giessener Zeitung, 20. April 2022

Vernissage zum Fotowettbewerb #heimatLIEBE am 1. Mai 2022 um 15 Uhr in der Kulturkirche

Die Kulturkirche St. Thomas Morus präsentiert am Sonntag, den 1. Mai 2022 um 15 Uhr, in einer Vernissage die Ergebnisse ihres Fotowettbewerbs #heimatLIEBE.

In den vergangenen zwei Jahren der Pandemie lernten viele Menschen wieder die Schönheit der näheren Umgebung neu zu entdecken. Der Heimat-Regisseur Edgar Reitz formulierte es so: „Heimat ist immer etwas Verlorenes, eine Sehnsucht, die sich nie erfüllen läßt.“ Die Kulturkirche St. Thomas Morus lud dazu ein, Sehnsüchte miteinander zu teilen, und fragte nach der Verbindung zur hessischen Heimat: ein Wahrzeichen, eine Landschaft, eine Begebenheit, Menschen, ein Ereignis!

Aus über 160 Einsendungen wählte die Jury um den Presse-Fotograf Oliver Schepp, die Fotografin und Autorin Katrina Friese und Theater-Fotograf Rolf Wegst die besten 20 Bilder aus. Die ersten drei Preisträger werden im Rahmen der Vernissage am 1. Mai besonders prämiert. Über 60 Fotografinnen und Fotografen beteiligten sich an dem Wettbewerb.

https://www.giessener-zeitung.de/2022/04/20/vernissage-zum-fotowettbewerb-heimatliebe-am-1-mai-2022-um-15-uhr-in-kulturkirche/

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 30. Mai 2021

Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.